Imkerverein Ahlen e. V.
Biene Mensch Natur

Informationen zum aktuellen Faulbrutfall September 2019 in Ahlen

Liebe Imker,

aufgrund eines positiven Faulbrut-Befundes im Sperrbezirk Ahlen-Dolberg wurde der Bezirk nach Süden und Osten vergrößert.
Auch auf Hammer Stadtgebiet wurde der Bezirk angepasst.
Imker, die in dieser Region Bienen stehen haben oder hatten, sollten sich bei mir oder dem Veterinäramt in Warendorf melden, soweit sie nicht schon bekannt sind.
Der Stand, bei dem die Faulbrut zum ersten Mal entdeckt worden ist, wurde inzwischen gereinigt und vom Veterinäramt abgenommen.
Hier der Link zum Amtsblatt der Kreisverwaltung Warendorf - Amtsblatt - Erweiterung des Sperrezirkes und weiteres Vorgehen, Karte des Sperrbezirkes.
Der Sperrbezirk aus 2018 in Ahlen-Dolberg wurde aufgehoben.


Faulbrutfall 2018 -

Hier die Dokumentation des Falles. Das Sperrgebiet wurde Mitte Oktober 2019 durch den Kreis Warendorf aufgehoben.

Liebe BSVler,

lieber Kreisimkervereinsvorsitzender,

lieber Imkervereinsvorsitzende des IV Ahlen und IV Beckum, 

am Freitag, 7.9.2018, erreichte mich die gute Nachricht, dass die beprobten Stände außerhalb des Sperrbezirks frei von Sporen sind. Eine Ausweitung des Sperrbezirks bzw. Einrichtung eines neue Untersuchungsgebietes wird es wohl nicht geben. Es bleibt als bei den 3 betroffenen Ständen in Ahlen-Vorhelm. Alle diese Stände sind nun auch saniert. Die Bienen sitzen nach Durchführung des offenen Kunstschwarmverfahrens nun an allen Standorten auf gereinigten Beuten und auf Mittelwänden. 

Sobald es seitens des Veterinärs etwas Neues gibt, werde ich erneut berichten. 

Gruß und noch ein schönes Wochenende.   

Johannes.


Liebe BSVler,

lieber Kreisimkervereinsvorsitzender,

lieber Imkervereinsvorsitzende des IV Ahlen und IV Beckum,

nach meinem Urlaub möchte ich Euch mal wieder ein Bericht über den aktuellen Sachstand des Faulbrutfalls geben:  

Der Stand an dem der Ausbruch festgestellt worden ist, wurde, wie vorgesehen, saniert. 

In 2 Futterkranzproben von den 10 beprobten Ständen im Sperrbezirk wurden geringe Sporenbelastungen gefunden.

Kein weiteres Volk zeigte klinische Symptome.

Allerdings hat das Labor auch weiterhin keine Erkenntnis darüber welcher ERIC-Stamm vorliegt. 

Die beiden betroffenen Stände liegen in Vorhelm und sind saniert bzw. befinden sich in Sanierung.

Leider ist auch mein Stand betroffen.

Da im Frühsommer von diesem Stand Völker umgestellt worden sind, haben die Veterinärinnen diese Woche auch die Kontaktstände außerhalb des Sperrbezirkes beprobt und inspiziert.

Auch hier fand sich keine Klinik.

Das Ergebnis der Futterkranzproben ist in der kommenden Wochen zu erwarten.

Ich werde dann darüber neu berichten.

Weiterhin ist Bettina vom Veterinäramt mit der Sanierungsleitung beauftragt.

Laut Auskunft durch die Veterinärinnen werden die Kontrolluntersuchungen, wie zu erwarten, erst im nächsten Jahr durchgeführt und damit der Sperrbezirk bis auf weiteres bestehen bleiben.       

Gruß  Johannes.



Liebe BSVler,

lieber Kreisimkervereinsvorsitzender,

lieber Imkervereinsvorsitzende des IV Ahlen und IV Beckum,

ich möchte Euch heute (Stand 9.08.2019) ein kurzes Update zum aktuellen Faulbrutfall in Vorhelm-Bahnhof geben:

Das klinisch erkrankte Volk wurde wie geplant am Freitag, den 3.8.2018 abgetötet.

In der Futterkranzprobe des betroffenen Standes wurden keine Sporen nachgewiesen.

Bisher sind 11 Stände im Sperrbezirk bekannt.

Über die Hälfte davon wurden bisher klinisch untersucht und es wurden Futterkranzproben gezogen.

Die zu überprüfenden Stände werden von den Veterinärinnen untersucht und beprobt. Unterstützung seitens der BSVs wurde nicht angefordert.

Am 7.8. wurde der Stand mit dem Faulbrutausbruch von der Veterinärin Fr. Kappler und einer Kollegin untersucht. Anwesend dabei waren Bettina Heimann und ich.

Die noch vorhandenen Völker machten alle einen klinisch gesunden Eindruck.

Für den Stand wurde daher eine schnellstmögliche Sanierung mit dem offenen Kunstschwarmverfahren angeordnet.

Viele Grüße

Johannes

_________________________

Johannes Ruf

Richard-Wagner-Str. 14

59227 Ahlen

Tel.: 02382 / 969981

jr@ruficus.de


Liebe BSVler, 

lieber Kreisimkervereinsvorsitzender, 

lieber Imkervereinsvorsitzende des IV Ahlen und IV Beckum, 

wie der eine oder andere vielleicht schon aus den Medien oder „gewöhnlich gut informierte Kreise“ erfahren hat, ist in Ahlen, genauer im Ortsteil Vorhelm-Bahnhof die Amerikanische Faulbrut ausgebrochen.

Dazu möchte ich Euch ein paar Fakten mitteilen:

Im Laufe der letzen Woche ist Bettina Heimann (BSV Ahlen) von einem Imker zur Begutachtung eines Standes gebeten worden. 

Es wurden Futterkranzproben gezogen und verdächtige Brutwaben gewonnen. Diese wurden in Absprache mit dem Kreisveterinäramt (Fr. Kappler) nach Warendorf gebracht und in Münster untersucht. 

Am 1. 8. wurde der Ausbruch bestätigt. 

Bettina Heimann ist für das Veterinäramt erste Ansprechpartnerin auf Seiten der BSV und Imkerschaft.

Fr. Kappler und Fr.Heimann stehen in engen Kontakt und werden das weitere Vorgehen abstimmen. 

Am 2. 8. um 17:00 wurde von Fr. Kappler die Tötung eines Volkes mit Klinik und positiven Sporenbefund angeordnet. 

Von den übrigen beprobten Völkern des Standes liegen bisher keine Laborergebnisse vor. 

Das zu tötende Volk mir morgen früh (3.8.) abgeschwefelt. 

Es wurde ein Sperrbezirk von 3km Durchmesser um den betroffenen Stand vom Veterinäramt festgelegt:

http://www.kreis-warendorf.de/geo_web/app/?cfg=39_amerikanischefaulbrut#13/51.7938/7.9541/topplusopen_farbe1

Heute Abend haben die IV Vorsitzenden der angrenzenden Ortsvereine Bettina Heimann (Vorsitzende IV Ahlen), Bernd Geisthövel (Vorsitzender IV Beckum) und ich ca. 10 Stände kartiert, die wohl im Sperrbezirk liegen und beprobt werden müssen. 

Jeder Imker, der seine Völker im Sperrbezirk stehen hat (s. Link oben) möge sich bitte beim Veterinäramt in Warendorf, bei Bettina Heimann, bei Bernd Geisthövel oder mir melden, damit auch wirklich alle Stände berücksichtigt werden können:

Bettina Heimann: 02528 8167

Bernd Geisthövel: 02521 950400

Johannes Ruf: 02382 969981

Nach der Tötung des erkrankten Volkes am 3.8. wird am kommenden Montag, den 6.8. der Nachbarstand des Ausbruchherdes von der Veterinärin beprobt. 

Am Dienstag 7.8. wird sich die Veterinärin Frau Kappler mit Bettina Heimann und mir treffen und das weitere Vorgehen absprechen. 

Schon jetzt ein herzliches Dankeschön an diejenigen, die Ihre Hilfe für das Probenziehen und ggf. Sanieren angeboten haben. 

Sobald vom Veterinäramt die weiteren Schritte beschlossen werden, gebe ich die Informationen kurzfristig weiter um zügig planen zu können.  

Mit freundlichen Grüßen

Johannes Ruf (Bienenschverständiger)

_________________________

Johannes Ruf

Richard-Wagner-Str. 14

59227 Ahlen

Tel.: 02382 / 969981

jr@ruficus.de

 



Artikel Ahlener Tageblatt 3.8.2018

Artikel Ahlener Zeitung 4.8.2018
rst_2018-08-03_Epap_Bienenpest.pdf (926.79KB)
Artikel Ahlener Zeitung 4.8.2018
rst_2018-08-03_Epap_Bienenpest.pdf (926.79KB)